Menü
Hilfreiche Infos und Kauftipps für digitale Grafiktabletts - 2020
  • Grafiktabletts im Vergleich - Website-Headbild

    GRAFIKTABLETTS MIT DISPLAY

Grafiktabletts mit (berührungsempfindlichem) Display

Diese Art von Grafiktablett ist wegen der hohen Anschaffunskosten eher für Profis geeignet, aber auch Amateure und absolute Anfänger werden natürlich von der Technik begeistert sein. Ob man sich für ein teureres Modell mit Display entscheidet, ist wie immer nur eine Frage des eigenen Budgets. Wenn der relativ hohe Preis für diese Geräte keine Rolle spielen sollte, könnte sich die Investition auch für den einen oder anderen Amateur sehr lohnen. Direkt auf dem Zeichengerät zu sehen was man zeichnet gibt einem (früher oder später) das Gefühl als ob man auf Papier zeichnet. Der große Vorteil bei diesen Tabletts ist der, dass alles was man zeichnet und malt 1:1 auf dem Display (unter dem Stift) abgebildet wird. Wenn du noch nie dieses Erlebnis hattest und immer noch auf Papier zeichnest, wirst du begeistert sein. Erfahrene Profis die bereits mit seperatem Monitor und Tablett ohne Display arbeiten, werden vom Zauber dieser Geräte beeindruckt sein.

Ich arbeite seit Jahren mit einem digitalen Zeichentablett (ohne Display) und habe vor kurzem bei einem befreundeten Grafiker selbst getestet und bin fasziniert. Das positive Gefühl beim zeichnen ist wirklich unbeschreiblich. Es war zwar kein echter "Test", sondern eher ein "testen" und "herumspielen", aber das hat mir bereits gereicht um zu wissen was meine nächste große technische Anschaffung sein wird: Ein Wacom Cintiq 13HD (altes Modell)! Aus dieser Reihe gibt es auch ein teureres Modell mit Touch-Funktion. Für meine Zwecke und mein Arbeits-Stil wäre aber ein "Cintiq 13 HD" völlig ausreichend.

 

* Wacom Cintiq 13HD - Grafiktablet mit Display *
( für Windows 7 und Mac)

 

In diesem "SpeedDraw-Video" siehst du wie effektiv und elegant man mit der Kombination Photoshop + "Wacom Cintiq 13HD" zeichnen kann.

Wenn du auch die Möglichkeit haben solltest dieses Gerät selbst mal zu testen, kann ich dir nur wärmstens empfehlen es zu tun. Es ist ein sehr positives Zeichengefühl wenn man direkt auf dem Bildschirm zeichnet. Um aber wirklich professionelle Ergebnisse erzielen zu können, muss man viel üben. Egal ob mit- oder ohne Display, die Devise lautet wie immer: üben, üben, üben... Man kann viel über dieses Thema lesen und recherchieren, wenn man es aber nicht selbst mal angefasst und getestet hat, ist es kaum Möglich das Zeichen-Feeling nachzuvollziehen. Man sollte es einfach mal selber testen um den Unteschied zu erfahren. Da ich kein Anfänger in diesem Bereich bin, fiel mir das Ausprobieren und Testen dementsprechend leichter. Anfängern die bereits ein Tablett haben, kann ich nur empfehlen ein Zeichentablett so oft zu nutzen wie nur möglich. Die Umgewöhnung vom "Maus-Zeichner" zum "Tablett-Zeichner" bedarf viel Übung und Zeit. Du wirst relativ schnell Erfolge erzielen und deiner Kreativität wird nichts mehr im Wege stehen. Ein Grafiktablett ist sozusagen ein Turbo-Booster für deine Kreativität und deine Ideen. Eine tolle grafische Idee, kombiniert mit dem richtigen Werkzeug, wird dich in neue kreative Dimensionen katapultieren.

Falls du niemanden persönlich kennen solltest der ein solches Gerät besitzt und du es mal testen möchtest, könntest du auch einfach mal beim nächsten Elektronik-Händler nachfragen, ob ein "Vorort-Test" gestattet ist. Sollte du keine Geschäfte in deiner Nähe haben die dir das Testen ermöglichen, spricht nichts dagegen das Gerät online zu bestellen und bei nicht gefallen wieder zurückzusenden.

Solltest du ein leidenschaftlicher digitaler Zeichner oder Maler sein (oder werden wollen), wird der letztere Fall sehr wahrscheinlich nicht eintreten. Bereits nach dem ersten Test in einem Laden-Geschäft, oder zu Hause, wirst du die kreativen Möglichkeiten erkennen und sehr wahrscheinlich den bekannten "Haben-wollen-Effekt" verspüren. ;-) Damit dieses Bedürfnis befriedigt wird, sollte man aber ein gutes finanzielles "Polster" bzw. Budget haben. Diese Geräte sind nicht günstig und preislich im höheren Segment angesiedelt. Also heißt es entweder Geld sparen, oder wenn man nicht warten möchte, als Alternative sich erst einmal ein günstigeres "Grafiktablett ohne Display" anschaffen.

Ich denke ich habe jetzt genug geschwärmt, als nächstes geht es um die technischen Besonderheiten und Eigenschaften von "Grafiktabletts mit Display".

Technische Eigenschaften von Grafiktabletts mit Display

Ein Grafiktablett mit Display hat eine berührungsempfindliche Oberfläche auf der man seine digitale Zeichnung bearbeiten und gleichzeitig betrachten kann. Inzwischen gibt es digitale Tablett-Modelle mit Bildschirm wo nicht zwingend ein zusätzlicher Computer, Notebook oder Laptop benötigt werden (kann bei Bedarf aber an einen Computer angeschlossen werden). Diese Geräten beinhalten ein eigenes Betriebssystem. Man kann diese Displaytabletts als normales Zeichentablett an seinem Arbeitsplatz nutzen, oder im Sommer, gemütlich im Schatten liegend seiner Arbeit nachgehen. Nutzt man eine Version ohne Betriebssystem, werden diese Geräte an den Arbeitsrechner (PC/Mac) angeschlossen (mit HDMI- oder VGA-Kabel) und das Monitor-Bild wird dabei auf das Displaytablett übertragen. Man sieht dann (parallel zum Rechner-Monitor) den gleichen Inhalt auf dem Tablett. Es ist aber auch möglich den Wacom Cintiq 13HD, in Kombination mit einem größeren Monitor, als reines Zeichentablett zu nutzen.

Man kann also Unterscheiden zwischen einem Tablett-Modell welches ein eigenes Betriebssystem beinhaltet und selbstständig arbeitet und einem Modell welches nur in Kombination mit einem PC funktioniert. Bei Bedarf bietet es sich auch an, das Displaytablett als zweiten Monitor zu nutzen und somit küntlisch sein "Arbeitsplatz" zu vergrößern. In der Praxis könnte man z.B. die ganzen Werkzeug-Tools und andere Extras einer Grafiksoftware, auf dem einen Bildschirm platzieren, während man auf dem anderen Monitor den gesamten Bildschirm als Arbeitsfläche zur Verfügung hätte. Solltest du vorhaben dein Tablett auch als Zweit-Display zu nutzen, dann achte besonders darauf, dass deine Grafikkarte im PC bzw. Mac, den gleichzeitigen Anschluss von zwei Monitoren erlaubt. Zum informieren oder recherchieren nutze einfach die folgenden Stichworte, die dir in diesem Zusammenhang weiterhelfen werden: Grafikkarte + "Dual-Head-Modus" und/oder "Dual-Monitorbetrieb".

Es gibt auch digitale Tabletts deren Displays mit einer sogenannten "Multi-Touch-Funktion" ausgestattet sind. Mit dieser Funktion kann man das Gerät auch ohne Stift nutzen und alternativ mit einem, oder mehreren Fingern zeichnen und auch Gesten ausführen. Mit Multi-Touch kann man das Bild mit den Fingern zoomen, drehen oder verschieben. Die gleichen Ergebnisse erzielt man natürlich auch ohne Multi-Touch. Mein persönlicher Favorit von oben (Wacom Cintiq 13HD) hat z.B. keine Multi-Touch-Funktion. Falls du nicht auf diese Funktion verzichten möchtest und es dein Budget zulässt wäre evtl. ein "Wacom Cintiq Pro 13HD", mit einer "Multi-Touch-Funktion", interessant für dich.

Vorteile und Nachteile eines "Grafiktabletts mit Display"

Bekanntlich hat alles immer seine Vor- und Nachteile. Grafiktabletts mit Display sind leider keine Ausnahme. Wo viel Licht ist, gibt es natürlich auch Schatten. Ich werde die Schattenseiten etwas für dich aufhellen, damit du auch die Nachteile deutlich erkennst und dir eventuelle Enttäuschungen ersparst. Im folgenden siehtst du eine Übersicht der Vor- u. Nachteile von Grafiktabletts mit Display. Einige Punkte betreffen natürlich beide Grafiktablett-Modelle: Mit Display und ohne Display.

Vorteile mit Display

  • Zeichnen wie mit Stift und Papier (realitätsnahes Arbeiten direkt am Display)
  • Im Gegensatz zur Maus ist "natürliches" zeichnen möglich. Zeichnen und Malen mit dünner/dicker Linie od. mehr/weniger Farbe (Stichwort: Drucksensitivität).
  • Linkshänder und Rechtshänder geeignet.
  • Man kann sehr einfach Papier-Zeichnungen und Vorlagen abpausen und (sauber) digitalisieren. Einfach die Papierzeichnung auf das Tablett legen und mit dem Stylus-Stift nachzeichnen. Diese Zeichentechnik ist besonders für Anfänger geeignet. Sofortiges digitales weiterverarbeiten der Werke, ohne analoge Umwege.
  • Extra Monitor ist überflüssig (platzsparend) (wenn inkl. Betriebssystem)
  • Bei Bedarf, als zusätzlicher zweiter Monitor einsetzbar. Anwendungsbeispiel wäre z.B. die Kombination von Photoshop und Lightroom. Auf dem Tablett sieht man die Thumbnails und auf dem Rechner-Monitor hätte man die Vollansicht der Bilder. Damit wäre ein sehr effektives und übersichtlichers Sortieren oder Präsentieren der Bilder/Fotos möglich.
  • Kein Papierverbrauch mehr für grafische Test-Skizzen oder Test-Entwürfe. Nebeneffekt: "enthemmteres" Zeichnen.
  • Der Betrachtungswinkel kann stufenweise eingestellt werden (flach auf dem Arbeitstisch oder mit Standfuß + Neigunswinkel)
  • Draußen an der frischen Luft Arbeiten möglich (wenn inkl. Betriebssystem)
  • Sehr schnelles, effektives und präzises zeichnen und gestalten möglich
  • Bessere und brillante Farbdarstellung (IPS-Technologie) im Vergleich zu PC-Monitoren (Hersteller und Modell abhängig)
  • Wenn man rutiniert ist, steigert es die kreative Produktivität und erspart viel Zeit beim freistellen, zeichnen und farblichen Korrekturen (große Arbeitserleichterung).

Nachteile mit Display

  • Anschaffungskosten sind relativ hoch
  • Im Vergleich mit dem PC-Monitor kann es zu leichten Farbabweichungen kommen (Je nach Hersteller auch bei teuren Geräten)
  • Günstige Displaytabletts haben oft eine geringere Auflösung im Vergleich zu Standardtabletts (Technische Details des jeweiligen Herstellers sollten hierbei besonders beachtet werden)
  • Egal ob Zeichentablett mit- oder ohne Display, für ein angenehmes "Arbeitsfeeling" muss viel geübt werden.
  • Bei Displays mit Touch-Screen muss die Oberfläche relativ oft gereinigt werden 
  • Gewöhnliche Programme lassen sich mit einem "Stift" schlechter bedienen
  • Bei kleineren Zeichentabletts mit hoher Auflösung ist das präzise Arbeiten etwas schwerer. Durch die hohe Auflösung passt mehr auf den Bildschirm, aber die Bedienelemente einiger Programme werden dadurch sehr klein. 
  • Größere Grafiktabletts mit Display haben ein relativ hohes Gewicht
  • Es wird eine externe Stromversorgung oder ein Akku benötigt
  • Großformatige Tabletts benötigen viel freie Arbeitsfläche auf dem Arbeitsplatz (Bei Tabletts inkl. Betriebssystem ist man aber sehr flexibel, was wiederum ein Vorteil wäre, man benötigt nicht zwingend einen extra Monitor)

FAZIT

Grafiktabletts mit Display sind in der Anschaffung preislich im höher Segment angesiedelt. Der hohe Preis wird aber durch die Flexibilität bzw. Mobilität und den kreativen "Fun-Faktor" wieder relativiert. Der persönliche Arbeitsstil und die Arbeitsumgebung sollte darüber entscheiden, ob man sich für ein Gerät mit, oder ohne Touch-Funktion entscheidet. Geräte ohne Display sind in der Anschaffung günstiger, aber die Mobilität ist sehr eingeschränkt. Ein Tablett ohne Display benötigt zwingend ein separates Anzeigegerät (Monitor, Laptop etc.).

Vor dem Kauf solltest du also genau darauf achten, wie und wo du das Tablett nutzen möchtest. Wenn du ortsunabhängig arbeiten möchtest und der hohe Preis für dich keine Rolle spielt, ist ein Grafiktablett mit Display sehr zu empfehlen. Hobby- und Profizeichner werden gleichermaßen fasziniert sein von der Technik und dem Gefühl wie auf Papier zu zeichnen.

Grafiktablett Shop besuchen

unter 900,00 €

Über mich...

Profilbild - Israfil SenMein Name ist Israfil Sen, ich bin 49 Jahre alt und arbeite selbstständig im Bereich Grafik- u. Web-Design.

Wenn du Fragen, Kritik, oder Anregungen zu dieser Website hast, kannst du mich jederzeit gerne kontaktieren.

In eigener Sache: Wenn du Interesse an einer eigenen Homepage bzw. Website hast, dann besuche doch einfach meine Seite (xup.eu), vielleicht kann ich dir weiterhelfen.

►►► Webdesign - xup.eu

Hier findest du mein *Grafik-Design Portfolio* auf shutterstock.com.